Siegtor kam Sekunden zu spät

HC Moormerland muss sich mit Unentschieden zufrieden geben

Es war die letzte Spielminute im zweiten Saisonspiel des HC Moormerland gegen den Wilhemshavener THC. HCM-Stürmer Patrick Waldecker erkämpfte sich den Ball, dribbelte sich bis zum Schusskreis vor, bekam den Ball über Niklas Luikenga am Schusskreis zurück, doch dann ertönte die Schlusssirene. Der Wilhemshavener Schlussmann war schon geschlagen, doch der Ball Sekunden zu spät im Tor. So blieb es beim 6:6 Unentschieden. “Die drei Punkte hätten wir mitnehmen müssen”, sagte Patrick Waldecker.

Dabei war der HCM zu Beginn der Partie die überlegene Mannschaft. Sie kontrollierten das Spiel, ohne dabei jedoch zwingend zu werden. In der zwölften Minute stellten die Gastgeber aus Wilhemshaven die Partie auf den Kopf. Durch eine gute Einzelleistung ging der WTHC mit 1:0 in Führung. Doch die währte nicht lange. Drei Minuten später glich Ingo Jakobs aus (15.), in der 17. Minute legte Lars Wenzel nach. In dieser Phase konnte der HCM seine Überlegenheit in Tore umwandeln. Kurz nach dem Führungstreffer erhöhte wieder Wenzel auf 3:1 (18.). “Das Gegentor war unnötig, zum Glück konnten wir unsere Treffer setzen”, sagte HCM-Torschütze Lars Wenzel.

Im zweiten Durchgang ging es erstmal genau so weiter. Kurz nach Wiederbeginn konnte Patrick Waldecker auf 4:1 erhöhen (31.), ehe Wilhemshaven wieder verkürzte. Es ging hin und her, wieder traf Waldecker zum zwischenzeitlichen 5:2 (34.). Doch dann verlor der HCM die Kontrolle, ließ Wilhemshaven zurück ins Spiel, die binnen sechs Minuten ausgleichen konnten. “In der Phase haben wir auch noch einen Siebenmeter vergeben”, sagte Lars Wenzel. Beide Teams konnten noch jeweils einen Treffer markieren. Das Tor von Patrick Waldecker kam dann Sekunden zu spät.

Moormerland: A. Wenzel, D. Reershemius, Helmut de Freese (1 Tor), J. Krüsmann, I. Bolinius, I. Jakobs (1), S. Wagner, N. Luikenga, L. Wenzel (2), Heiner de Freese, P. Waldecker (2)

 

HC Moormerland patzt zum Saisonstart

Bei Schwarz-Weiss Bremen verloren die Ostfriesen mit 9:4

Den Start in die neue Hallenhockey-Saison hatte sich der HC Moormerland anders vorgestellt. Geplagt von personellen Problemen und mit wenig Glück im Spiel verlor der HCM sein erstes Spiel bei Schwarz-Weiss Bremen mit 9:4. “Wir haben unglückliche Tore kassiert, unser Torwart hatte einen rabenschwarzen Tag. Da kam alles zusammen”, sagte Lars Wenzel vom HCM.

Schon der Beginn der Partie musste verschoben werden, da die zugeteilten Schiedsrichter nicht erschienen sind. Durch Verletzungen war der HC Moormerland schon mit wenigen Spielern angereist, “da mussten wir auch noch einen fürs Pfeifen opfern”, sagte Wenzel. Dementsprechend defensiv wollte der HCM agieren. Doch zu Beginn der Partie kamen die Bremer besser ins Spiel, trafen in den ersten fünf Minuten dreimal. Erst mit dem 3:1 von Ingo Jakobs in Minute 6 war der HCM in der Saison angekommen und hielten das Spiel ausgeglichen. Bremen konnte erhöhen, doch Niklas Luikenga und wieder Ingo Jakobs brachten den HCM wieder mit 4:3 ran.

“Wir haben die Bremer Manndeckung gut geknackt bekommen, wollten das in der zweiten Hälfte genau so machen”, sagte HCM-Stürmer Lars Wenzel. Zuerst hat das auch noch gut geklappt. In der 37. Minute konnte Bremen auf 5:3 erhöhen, Moormerland fand nun nicht mehr so viele Mittel und Wege, die Bremer Verteidigung unter Druck zu setzen. Dazu setzte der HCM in der Defensive nicht mehr so energisch nach, dazu kamen Unkonzentriertheiten, die zu einem Lauf der Bremer führten. Vier Tore konnten sie in sechs Minuten erzielen, davon erholten sich die Moormerländer nicht mehr. Am Ende mussten sich die Ostfriesen mit 9:4 geschlagen geben.

Doch schon am kommenden Samstag hat der HCM die Chance, den verpatzten Saisonstart zu korrigieren, dann treten sie beim Wilhemshavener THC an.

Moormerland: A. Wenzel, Krüsmann, de Freese, Reershemius, Jakobs (3 Tore), Waldecker, Luikenga (1), Bolinius, L. Wenzel